Fahren Sie im eigenen Zug durch Deutschland!

Mieten Sie einen Sonderzug bei den Eisenbahnfreunden Treysa e.V.!



Sie wollen mit Freunden, Kollegen, Geschäftspartnern oder einer Reisegruppe einen Tagesausflug unternehmen?
Wir organisieren Ihren eigenen Sonderzug zu fast jedem Ziel in Deutschland, das über einen Gleisanschluss verfügt – mit der von Ihnen gewünschten Sitzplatzkapazität und individuellen Fahrzeiten.
Sie haben die Auswahl zwischen Abteil- und Großraumwagen mit einer Gesamtkapazität von bis zu 520 Sitzplätzen. Auch Platz für größere Mengen Gepäck, Kinderwagen etc. ist vorhanden. Auf Wunsch stellen wir auch gerne unseren Buffetwagen in den Zug ein, wo wir Sie mit kleinen warmen und kalten Speisen sowie Getränke versorgen.



Ihr Zug kann wahlweise mit historischen Dampf-, Diesel- oder Elloks gezogen werden.

Zusammen mit einer Veranstaltungsagentur können auch umfangreichere Bewirtungswünsche oder Zusatzleistungen organisiert werden.
Gerne beraten wir Sie bei der Zusammenstellung Ihres individuellen Sonderzugs. Übrigens kostet Sie ein eigener Zug pro Person meistens weniger als eine Fahrkarte der 1. Klasse für die gleiche Strecke.

Ihre Anfragen richten Sie bitte an:
Eisenbahnfreunde Treysa e.V.
Postfach 1152
34601 Schwalmstadt

Email: info@eftreysa.de



Fahrtziele – Reiserouten – Erlebnisse

Wie wäre es mit einem Tagesausflug an den Rhein oder die Mosel mit Schifffahrt, einem Bummel durch Rüdesheim oder Heidelberg oder einem Bergwerksbesuch im Harz?

Hier einige Anregungen für Sie:

Schiff RheingoldPer Schiff zur Loreley:
Die Anreise erfolgt ab Treysa über Marburg und Gießen durch das landschaftlich sehr reizvolle Lahntal nach Koblenz (Fahrtdauer ab Treysa ca. 4 Std.). Von dort geht es per Ausflugsschiff "Rheingold" (vorne links auf dem nebenstehenden Bild) zur Loreley und zurück.
Alternativ kann die Mosel befahren werden, Schleusenfahrten inklusive. Am Deutschen Eck vorbei locken bekannte Winzerdörfer wie Alken, Kobern-Gondorf oder Winningen.

Rundreise per Zug durch das Lahn- und Rheintal:
Auf dieser Rundreise, die zu den schönsten deutschen Flusslandschaften gehören, fährt Sie unser Zug an berühmten Sehenswürdigkeiten wie dem Limburger Dom (im nächsten Bild), der Festung Ehrenbreitstein, der Loreley und dem Mäuseturm von Bingen vorbei. Natürlich bieten sich auch Halte in den mittelalterlichen Städtchen entlang der Lahn oder im Rheintal an.

Limburger DomBummel durch die berühmte Drosselgasse in Rüdesheim:
Über Gießen, durch die Hügellandschaft der Wetterau und an der Skyline von Frankfurt/Main vorbei bringt Sie unser Dampfsonderzug an den Weinort am Rhein, eingebettet zwischen Fluß und Weinbergen. Die Reisezeit ab Treysa beträgt ca. 4,5 Stunden.

Auch Heidelberg ist eine Reise wert:
Erkunden Sie die Altstadt mit ihren verwinkelten Fachwerkgassen oder besuchen Sie das Heidelberger Schloss. Diese Ausblicke können natürlich auch im Rahmen einer Schifffahrt auf dem Neckar genossen werden. Die knapp 250 km lange Fahrt (ab Treysa) von Nordhessen an den Wolkenkratzern Frankfurts vorbei und entlang der Bergstraße legt unser Dampfsonderzug in ca. 4,5 Stunden zurück.

Das besondere Erlebnis, ein Bergwerksbesuch und ein Imbiss unter Tage bei Kerzenschein:
Für die Anreise zum Rabensteiner Stollen, einem früheren Steinkohlenbergwerk bei Nordhausen im Südharz, können wir Ihnen ab Treysa und Kassel zwei Fahrtrouten anbieten: Wir fahren Sie wahlweise über Göttingen und die Steigungen des Südharz oder direkt über Leinefelde nach Nordhausen, von dort erfolgt die Weiterfahrt im Dampfzug der Harzer Schmalspurbahnen nach Netzkater, direkt am Eingang des Besucherbergwerks.

DresdenWeitere mögliche Fahrtziele:
Zum Beispiel Hamburg, Köln, Berlin, Nürnberg, München, Erfurt, Leipzig, Weimar oder Dresden (Bild: Dresdner Altstadt mit Kutschen).


Hier eine kleine Auswahl der von uns eingesetzten historischen Dampf-, Diesel- und Elektrolokomotiven:

Baureihe 5280:
Als vereinfachte Ausführung der Baureihe 50 entstand als sogenannte Kriegslok die Baureihe 52 ab 1942, gebaut wurden mehr als 6000 Lokomotiven. Bei dieser Baureihe wurde ein Teil der in der DDR verbliebenen Lokomotiven Anfang der 60er Jahre mit neuen Kesseln und Mischvorwärmern versehen sowie alle gegenüber der Baureihe 50 weggelassenen bzw. vereinfachten Bauteile nachgerüstet, wodurch die neue Baureihe 5280 entstand. Die für Güterzüge konzipierte Lokomotive ist mit ihrer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h bei einer Leistung ca. 1600 PS universell einsetzbar.



03 1010:
Ab 1940 wurden 60 Exemplare der dreizylindrigen Baureihe 0310 als Weiterentwicklung der Baureihe 03 gebaut, die 03 1010 ist die letzte Lokomotive dieser Baureihe. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h und einer Leistung von 1900 PS ist sie auch für größere Entfernungen geeignet. Die Schnellzuglokomotive 03 1010 steht im Eigentum des DB Museums. Betreiber und alleiniger Vertragspartner der Lokomotive ist der Verein "Traditionsgemeinschaft Bw Halle P e.V.". Informationen über die Lokomotive und Einsätze können dort abgerufen werden.



V200 033 der ehemaligen Deutschen Bundesbahn (DB):
Mit der legendären V200 gelang der DB 1953 der Durchbruch im Bau von Großdiesellokomotiven. Haupteinsatzgebiet dieser 2200 PS starken und 140 km/h schnellen Dieselloks war der schwere Fernverkehr und der leichte Eilzugdienst. Die Lok wird heute von der Museumseisenbahn Hamm eingesetzt.



E18 047 aus dem Jahr 1939:
Die Baureihe E18 mit ihrer Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h war in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts von der Deutschen Reichsbahn Gesellschaft für den schweren Schnellzugbetrieb auf den neu elektrifizierten Strecken entwickelt worden und wurde von der deutschen Bundesbahn bis 1984 hauptsächlich in Süddeutschland im Schnell- und Eilzugdienst eingesetzt. Die Lokomotive steht im Eigentum des DB Museums. Betreiber und alleiniger Vertragspartner der Lokomotive ist der Verein "Traditionsgemeinschaft Bw Halle P e.V.". Informationen über die Lokomotive und Einsätze können dort abgerufen werden.